Add to Portfolio..

To embed a Soundcloud or Youtube link, simply paste the url below.

Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

Der müde Tod (Fritz Lang, 1921) mit Musik von Cornelius Schwehr

    Premiered on
  • April 2, 2021     11:00 AM (UTC+2:00)
  • Friedrichstadt, Berlin, Germany
  • In dem poetischen Meisterwerk DER MÜDE TOD des weltbekannten Regisseurs Fritz Lang möchte eine junge Frau (Lil Dagover) ihren verstorbenen Geliebten (Walter Janssen) zurück. Dafür verlangt der Tod (Bernhard Goetzke) jedoch den Erhalt eines anderen Lebens.
  • Die volksliedhafte Parabel über Liebe, die stärker ist als der Tod, wird auch als Reflexion auf die Traumata des Ersten Weltkriegs gesehen. Der expressionistisch geprägte Stummfilm besticht durch seine Bildsprache. Gedreht wurde von der Decla-Bioscop AG (Berlin) in Neubabelsberg. Produzent war Erich Pommer. Heute zählt DER MÜDE TOD zur Liste der filmhistorisch wertvollen und förderungswürdigen Filme des Deutschen Kinematheksverbunds.
  • Gezeigt wird der Film in seiner von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung restaurierten Fassung, mit musikalischer Begleitung durch das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Leitung von Frank Strobel.
  • Die Filmmusik wurde für die Premiere der Restaurierung von Cornelius Schwehr im Auftrag von ZDF / ARTE neu komponiert.
  • The poetic masterpiece DER MÜDE TOD by world-famous director Fritz Lang features a young woman (Lil Dagover) who wants her deceased lover (Walter Janssen) back. In return, however, Death (Bernhard Goetzke) demands the preservation of another life.
  • The folksong-like parable about love that is stronger than death is also seen as a reflection on the traumas of the First World War. The expressionist-influenced silent film is captivating through its visual language. The film was shot by Decla-Bioscop AG (Berlin) in Neubabelsberg, produced by Erich Pommer. Today, DER MÜDE TOD is included in the list of films of historical value and worthy of preservation by the Association of German Cinematheques.
  • The film will be shown in its version restored by the Friedrich Wilhelm Murnau Foundation, with musical accompaniment by the Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin conducted by Frank Strobel.
  • The film music was newly composed for the premiere of the restoration by Cornelius Schwehr, commissioned by ZDF / ARTE.

Credits

  • Produzent: Erich Pommer
  • Drehbuch & Regie: Fritz Lang
  • Kamera: Erich Nitzschmann, Hermann Saalfrank, Fritz Arno Wagner
  • Bauten: Walter Röhrig, Hermann Warm, Robert Herlth
  • Darsteller: Bernhard Goetzke, Lil Dagover, Walter Janssen,
  • Rudolf Klein-Rogge
  • Restaurierung
  • Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden
  • Förderung
  • Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  • Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  • Förderverein „Freunde und Förderer des deutschen Filmerbes e.V.“
  • Material
  • Museum of Modern Art, New York
  • Gosfilmofond of Russia, Moskau
  • Filmmuseum München
  • Národní filmový archiv, Prag
  • Cinémathèque de Toulouse
  • Cinémathèque Royale de Belgique, Brüssel
  • Scan & Digitale Bildrestaurierung
  • L`Immagine Ritrovata – Conservation and Restoration, Bologna
  • Rekonstruktion und Faksimile Zwischentitel
  • Rudolf Pfenninger im Auftrag des Filmmuseum München
  • L`Immagine Ritrovata – Conservation and Restoration, Bologna
  • Farbplan
  • Anke Wilkening
  • Musik (i. A. von ZDF/ARTE)
  • Cornelius Schwehr
  • Einspielung
  • Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB)
  • Dirigent
  • Frank Strobel
  • Aufnahmeleitung
  • Wolfram Nehls
  • Aufnahme
  • Teldex Studio Berlin (07. – 10.12.2015)
  • Tonmeister
  • Wolfgang Schiefermair
  • Sebastian Nattkemper
  • Produktionsleitung
  • Christian Schwalbe
  • Redaktion
  • Nina Goslar (ZDF/ARTE)
  • Stefan Lang (DLR)
  • Eine Koproduktion von: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, RSB & ROC GmbH, Deutschlandradio Kultur und ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE.